LCD Dot Matrix Module

From EWIKI
Jump to navigation Jump to search

Es sind mittlerweile viele interessante optische Anzeigen verfügbar, wie LCD Module, OLEDs, Touch Screens etc. Hier möchte ich auf LCD Dot Matrix Module eingehen. Diese Module haben schon sehr viel Komfort und auf dem Wissen aufbauend, kann man sich zu noch komplexeren Modulen weiter durcharbeiten. Die Module, die ich hier vorstelle haben einen 8 Bit Port, über die an sie an einen Bus ankoppeln kann oder direkt an die MCU anschließen kann. Elektrisch kann man direkt die IO Ports der MCU an das LCD Modul vornehmen. Die LCDs haben typischerweise einen Pitch 15 Anschluss, der eine MCU in dem LCD ansteuert (ja da ist auch eine drin). Dadurch können High Level Befehle an das LCD Modul gesendet werden, Sonderzeichen programmiert werden etc. Sehr einfach und komfortabel also.

Microcontroller LCD Char.jpg

Microcontroller LCD Pins.jpg Pin 1 ist viereckig und/oder mit einer kleinen 1 auf der Platine gekennzeichnet.

Die LCD Dot Matrix Module sind in diversen Formaten verfügbar, z.b. 16x1 (16 Zeichen, eine Zeile), 16 x2 etc -- mit und ohne Hintergrundbeleuchtung, mit blauem oder grünem Hintergrund. So ein 16x2 Modul (162) reicht für die ersten Experiment allemal und ist noch recht preiswert. Nach den ersten Experimenten kann ein 16x2 es in vielen Schaltungen noch viel Nutzen bringen -- der Kauf ist also nicht nur didaktisch.

Microcontroller LCD.jpg

In Bascom kann man das LCD Modul sehr komfortabel über die "lcd ..." Basic Befehle ansprechen, es gibt sogar einen Pixel-Editor um Sonderzeichen zu definieren -- aber Achtung, der Komfort erzeugt viel Code. Normalerweise kein Problem, man nehme einfach eine MCU mit mehr Flash Speicher.

Komplizierter, aber verwandt sind die gLCD Module